Seit seiner Markteinführung vor rund dreieinhalb Jahren hat sich das hocheffiziente Brennstoffzellen-Heizgerät Vitovalor 300-P bestens bewährt (siehe auch Artikel: "Die Dinger laufen einfach"). Die vom Kooperationspartner Panasonic entwickelte PEM-Brennstoffzelle gewährleistet lange Laufzeiten mit einer Nutzungsdauer von mehr als 70.000 Betriebsstunden. Sie hat in Japan in über 100.000 Anlagen ihre Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt. Auch die Komponenten des Spitzenlastmoduls, insbesondere der Gas-Brennwertkessel, sind bekannte und seit vielen Jahren in Viessmann Wärmeerzeugern eingesetzte Standardbauteile. Neben der hohen Zuverlässigkeit lässt sich das Gerät auch so einfach wie ein Gas-Brennwertgerät installieren.

Voraussetzungen für den Betrieb

Das Brennstoffzellen-Heizgerät ist für den Neubau und modernisierten Bestand von Ein- und Zweifamilienhäusern mit geringem Wärmebedarf konzipiert. Bevorzugtes Einsatzfeld sind Häuser mit einem Strombedarf von mindestens 3.000 kWh/a und einem Heizwärmebedarf von mehr als 8.000 kWh/a. Voraussetzungen für den Betrieb sind, neben einem Erdgasanschluss mit E- oder LL-Gas, dauerhaft Rücklauftemperaturen unter 50 °C. Deshalb eignet sich das Gerät sowohl für Fußbodenheizungen als auch bei entsprechender Auslegung für Radiatoren.

Anlieferung und Einbringung

Das Brennstoffzellen-Heizgerät besteht aus zwei separat transportierbaren Einheiten, dem Brennstoffzellenmodul und dem Spitzenlastmodul. Die Anlieferung und Einbringung des Geräts wird durch einen Logistik-Dienstleister erbracht. Damit ist ein zuverlässiger Ablauf gewährleistet.

Dazu sind im Vorfeld vom Heizungsfachbetrieb eine Einbring-Checkliste auszufüllen und mit dem Dienstleister die Gegebenheiten vor Ort klären. Die sachgemäße Lieferung und Einbringung wird vom Heizungsfachbetrieb auf dem Lieferschein bestätigt.

Innovative Technik mit bewährten Komponenten: Das Brennstoffzellen-Heizgerät Vitovalor 300-P ist so einfach zu installieren wie ein Gas-Brennwertgerät.
Wie bei jedem Gas-Brennwertgerät genügen je ein Strom- und Erdgasanschluss sowie die üblichen Armaturen für Vor- und Rücklauf sowie Kalt- und Warmwasser. Über LON-Bus kommunizieren die beiden Module miteinander.

Schnelle und einfache Installation

Brennstoffzellen- und Spitzenlastmodul sind komplett vormontiert. Hydraulik sowie Heizwasser-Puffer- und Warmwasserspeicher (130 bzw. 46 Liter Inhalt) sind bereits integriert. Die Installation ist so einfach wie bei einem Gas-Brennwertgerät: Module aufstellen und ausrichten, vorgefertigte gemeinsame Abgas-/Zuluftleitung, Heizungsvor- und -rücklauf sowie Trinkwasserleitungen anschließen. Das Anschlusszubehör ist exakt das Gleiche, das der Heizungsfachmann von den Gas-Wandgeräten kennt. 

Lediglich der Netzanschluss für die Einspeisung des erzeugten Stroms kommt neu hinzu. Ein Zähler zur Erfassung der erzeugten Strommenge und ein Gaszähler – Voraussetzung für Förderung und Energiesteuer-Rückerstattung – sind ebenfalls bereits im Gerät integriert. Bauseitig ist vom Elektrizitätsversorger ein bidirektionaler Stromzähler zu installieren.

Erstinbetriebnahme mit dem Technischen Dienst

Zur Erstinbetriebnahme ist die Anlage einschließlich Pufferspeicher mit Heizungswasser zu befüllen, das der VDI-Richtlinie 2035 entspricht. Anschließend kann das Spitzenlastmodul wie ein Vitodens Gas-Brennwert-Kompaktgerät in Betrieb genommen werden. Sobald das LON-Kabel der Brennstoffzelle im Spitzenlastmodul richtig eingesteckt ist und beide Module eingeschaltet sind, ist die Kommunikation zwischen Brennstoffzelle und Spitzenlastmodul hergestellt. Es sind keine weiteren Einstellungen an der Vitotronic Regelung notwendig. Anschließend kann die Brennstoffzelle zusammen mit dem Technischen Dienst in Betrieb genommen werden.

Wartung

Für den integrierten Gas-Brennwertkessel gilt die übliche jährliche Wartung. Die Wartung der Brennstoffzelle ist auf einen Zweijahresturnus ausgelegt. Die dabei am Brennstoffzellenmodul anfallenden Tätigkeiten beschränken sich auf den einfachen Austausch des Luft- und Wasserfilters. Die Einrichtung zur Gasentschwefelung ist wartungsfrei. Alle fünf Jahre erfolgt eine Überprüfung des Gas- sowie des CO2-Sensors durch einen Viessmann Techniker.

Viessmann bietet seinen Marktpartnern umfassende Unterstützung bei Einbringung, Installation, Erstinbetriebnahme und Wartung.

Dienstleistungsangebot Vitovalor 300-P

Viessmann bietet seinen Marktpartnern auf Wunsch umfassende Unterstützung bei Installation, Inbetriebnahme und Service des Geräts an. Das Dienstleistungsangebot umfasst:

1. Einbring-Service

  • Checkliste zur Einbringung wird mit der Auftragsbestätigung an die Heizungsfachfirma verschickt
  • Abholung im Viessmann Lager und Transport zur Baustelle durch Dienstleister
  • Einbringung von Brennstoffzellenmodul und Gas-Brennwertmodul durch Dienstleister


2. Anlagencheck und Inbetriebnahme

  • Prüfung der technischen Voraussetzung der Anlage
  • Anlagencheck
  • Inbetriebnahme des Brennstoffzellenmoduls


3. Wartungs-Paket für die KfW-Mindestanforderung

  • Funktionsgarantie Brennstoffzelle (inkl. 10 Jahre Leistungsgarantie)
  • 1 x 5-jährige Einzelwartung Brennstoffzelle
  • Aufschaltung auf Viessmann Leitwarte

4. Service-Paket Brennstoffzelle

  • Funktionsgarantie Brennstoffzelle (inkl. 10 Jahre Leistungsgarantie)
  • 1 x 5-jährige Einzelwartung Brennstoffzelle
  • Aufschaltung auf Viessmann Leitwarte


5. Rundum-sorglos-Paket Vitovalor 300-P

  • Funktionsgarantie Gas-Brennwertgerät (inkl. 10 Jahre Leistungsgarantie)
  • 1 x 5-jährige Einzelwartung Brennstoffzelle
  • 4 x 2-jährige Einzelwartung Brennstoffzelle
  • 9 x Einzelwartung Gas-Brennwertkessel (4 separate Termine)
  • Aufschaltung auf Viessmann Leitwarte


Viessmann Marktpartner finden alle Details und Preisangaben in der Service-Preisliste 2017 oder in ViBooks.

© Viessmann Werke GmbH & Co. KG

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017