Hundertachtzig Vorträge an fünf Messetagen, sechs Referenten und mehr als 15000 Zuschauer – nicht nur räumlich war das Forum der Mittelpunkt des Viessmann Messestandes. Im halbstündigen Rhythmus erfuhren die Besucher, wie sie ihr Unternehmen auf die Anforderungen der Zukunft ausrichten können und welche Vorteile für den Endkunden damit verbunden sind.

Die computerunterstützten Präsentationen der Viessmann Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen im Heizungsfachhandwerk zogen insgesamt 1500 Zuschauer an.
Was bedeutet Digitalisierung konkret? Welche Auswirkungen haben neue Technologien und Geschäftsmodelle auf die Branchen? Am Anfang jedes Vortrags standen ein Überblick über die aktuellen Herausforderungen und persönliche Einschätzungen aus Kunden- und Handwerker-Sicht. Klar wurde: Geschäftsmodelle, die gestern noch funktioniert haben, können morgen längst überholt sein. Auf der anderen Seite warten Millionen von Heizsystemen darauf, an das Internet angeschlossen zu werden – etwa mit der Vitoconnect-Schnittstelle. Das Forum auf der ISH hatte auch das Ziel, gemeinsam mit den Fachhandwerkspartnern Lösungen dafür zu entwickeln. Klar wurde: Grundlage für die Digitalisierung der Heizungsbranche sind Daten – also alle Informationen, die von neuen oder älteren Anlagen gesammelt, übermittelt und ausgewertet werden können. Damit verbunden sind ein großes Geschäftspotenzial und zahlreiche Vorteile für Handwerk und Endkunden.
Täglich um 16.30 Uhr: CDO Maximilian ­Viessmann im Dialog mit den Besuchern.
Haus- oder Wohnungsbesitzer profitieren zum Beispiel von der Möglichkeit, die Heizung mit ihrem Smartphone steuern oder Heizzeiten festlegen zu können. Das bedeutet nicht nur ein noch höheres Maß an Komfort, sondern vor allem auch eine Senkung der Energiekosten. Sollte dennoch einmal ein Serviceeinsatz nötig sein, wird der Heizungsfachbetrieb automatisch benachrichtigt. Darüber hinaus kann die Heizungsanlage zu einem Smart-Cli­mate - System ausgebaut werden. Dazu gehört etwa die Einzelraumregelung, die automatische Erkennung von An- und Abwesenheit oder die Überwachung des Raumklimas – Funktionen, die in Zukunft mit dem Handy oder auch mit einem sprachgesteuerten Assistenten abgerufen werden können.

Das Forum bat nicht nur Raum für Vorträge sondern auch für intensiven Gedankenaustausch.
Für den Fachhandwerker bietet die ­Digitalisierung drei zentrale Chancen:
  • Gewinnung neuer Aufträge durch Lead-Generierung und automatisierte Angebotserstellung,
  • Verbesserung des Servicegeschäfts und
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit durch das Softwaretool Vitoguide.

Eine Schlüsselrolle nehmen dabei die digitalen Werkzeuge zur Anlagensteuerung und -überwachung wie das ­Vitoguide-System ein. Diese ermöglichen nicht nur die Diagnose und Fernwartung der angeschlossenen Heizsysteme, sondern auch den Aufbau eines „Frühwarnsystems“ zur Vermeidung von Anlagenstörungen. Das erleichtert die Wartung bzw. Instandhaltung der Kundenanlagen und unterstreicht damit die Servicekompetenz des Fachhandwerkers. Darüber hinaus können Daten aus den Kundenanlagen genutzt werden, um konkrete Empfehlungen zum Energiesparen, zu Nachrüstungen oder Modernisierungen zu geben. Das ermöglicht eine maßgeschneiderte Angebotserstellung, und es macht den gesamten Planungsprozess transparenter: Der Endkunde weiß ganz genau, wie er sein Heizsystem nutzt und welche Auswirkungen eine Modernisierung hat – auf den Energieverbrauch, aber auch auf den Komfort im Haus. An der Notwendigkeit eines persönlichen Kontakts zu den Kunden sowie einer professionellen Installation und Wartung wird die Digitalisierung dagegen nichts ändern. Die neuen, vernetzten Produkte und Dienstleistungen stärken die Partnerschaft zwischen Marktpartnern und Verbrauchern.
© Viessmann Werke GmbH & Co. KG

Jahrgang 2017